Autor: Angels Redaktion

Tonys Angels haben viel Arbeit vor sich

Viele neue Gesichter und Projekte haben die Nördlinger Erstligabasketballerinnen vor dem Start der neuen Saison vorgestellt. Das größte Projekt, das Erreichen der Play-offs, wird aber auch die meiste Arbeit benötigen, wie die blutleere Vorstellung im Testspiel gegen die KIA Metropol Baskets aus Schwabach zeigen sollte

Im 15. Jahr sind die Angels nun in der 1. Damen-Basketball-Bundesliga vertreten und gehören damit zu den Dinos der Liga. Von einer großen Finanzkraft kommt diese Konstanz nicht, sondern von der Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, betonte Thomas Lambertz, einer von drei Vereinsvorsitzenden, beim Sponsorenevent in der Hermann-Kessler-Halle. Er erinnerte daran, dass Vereine wie die BG Donau-Ries – der Mutterverein der Angels-Mannschaft – sehr unter den durch die Corona-Maßnahmen eingeschränkten Zuschauerzahlen gelitten haben. Entsprechend hoffen die Verantwortlichen in diesem Jahr wieder auf eine volle Halle bei den Heimspielen: „Wenn nur 150 Leute in die Halle dürfen, macht es keinen Spaß und geht auch an die Existenz“, klagte Lambertz.

Geboten bekommen Angels-Anhänger in der nächsten Saison viele Neuerungen. Da wäre zum Beispiel die dreigeteilte LED-Bande, über die sowohl Namen und Porträts der Spielerinnen als auch Werbebotschaften der Sponsoren flimmern werden. Bene Lasser kümmert sich für die Angels um die neue Technik, deren Kinderkrankheiten bis zum ersten Heimspiel gegen Aufsteiger Alba Berlin am 16. Oktober ausgemerzt sein sollen. Eine weitere Verbesserung erfährt der Livestream, der jetzt schon der „ligaweit beste“ sei, wie den Angels laut Lambertz immer wieder bestätigt werde. Mit den neuen Korbkameras soll die Qualität der Spielübertragungen im Internet noch einmal steigen. Ein weiteres Novum stellt die Kooperation mit dem Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen dar, die von den Schülern Jonas Mohr und Antonia Engert präsentiert wurde: Die Schule ist dem Projekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ beigetreten, das sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung positioniert, die Angels als immer schon multinationales Team fungieren als Pate. Zusammen wurden bereits T-Shirts gestaltet, die auch schon erhältlich sind.

Martin Fürleger, der zusammen mit Peter Struck das Vorsitzenden-Trio komplettiert, stellte im Anschluss das Team vor. Die Zusammenstellung sei wieder gut gelungen, es sei eine charakterlich gute Mannschaft. Sportlich werde es auf die Gegner ankommen, ob es in diesem Jahr schon reicht für ambitionierte Ziele. Elf Mannschaften sind dieses Jahr in der 1. DBBL vertreten, darunter Vereine aus Großstädten wie Berlin, Freiburg und Hannover. Ziel der Angels ist es laut Fürleger, die Play-offs zu erreichen, „danach ist alles möglich“, so der Vorsitzende.

Dieses Ziel erreichen sollen die Amerikanerin Laken James in ihrer zweiten Angels-Saison, die Nördlingerin Lena Graf, die aus der Ukraine geflüchtete Olena Vasylenko, Finnin Elina Koskimies (eine der Leistungsträgerinnen der vergangenen Saison), die nach vier Jahren in Marburg zurückgekehrte Nördlingerin Johanna „Joey“ Klug, die Französin Mariam Hasle-Lagemann, die finnische 3-Punkte-Spezialistin Anissa Pounds, die Oettinger U20-Nationalspielerin Lucy Michel und die Schweizerin Lea Favre. Außerdem dabei, aber bei der Vorstellung noch abwesend, sind Routinier Amenze Obanor, die Amerikanerin Julia Ruzevich und Sami Hill aus Kanada.

Trainer Ajtony Imreh bleibt der Mannschaft erhalten und geht jetzt in seine vierte Saison in Nördlingen. Im abendlichen Testspiel gegen die KIA Metrol Baskets Schwabach hatte er allerdings nichts zu lachen, denn gegen den zweitklassigen Gegner, der zudem mit nur sechs Spielerinnen angereist war, hätte Imreh schon eine drückendere Überlegenheit seiner Engel sehen wollen. Das Ergebnis fiel mit 89: 50 zwar deutlich genug aus, aber für ein Team, das die Play-offs in der 1. DBBL erreichen will, war die Vorstellung zu „blutleer“, wie Thomas Lambertz konstatierte. Entschuldigend wirkt, dass mit Hill und Ruzevich zwei Säulen des Nördlinger Spiels gefehlt haben, aber dennoch: Für das Erreichen ihrer Ziele haben die Angels noch viel Arbeit vor sich.

Bild: Jochen Aumann
Text:
Maximilian Bosch

Eigner Angels bei der kws bei der Gewerbeschau 2022 in Wemding

Basketballstimmung bei bestem Sommerwetter auf der Gewerbeschau in Wemding

Am vergangenen Wochenende, Samstag 2.07. und Sonntag 3.07., waren die Eigner Angels im Rahmen der Gewerbeschau 2022 in Wemding zu Gast bei ihrem neuen Marketingpartner kws #kreativimkrater. Absolutes Novum: Die Gewerbeschau wurde erstmalig von der Stadt in den Stadelmüllerweg verlegt und dieser teilweise abgesperrt als Flaniermeile zwischen zahlreichen Gewerbepräsentationen und Besucherattraktionen.

Die Angels mittendrin bei strahlender Sommersonne. Am Stand konnten Besucher Fragen stellen und sich rund um das Thema Basketball, Verein, Bundesliga, Mitgliedschaft und mehr informieren. Dazu gab es auch das Vereinsmagazin MIRROR kostenlos zum Mitnehmen.

Erfreulich viele Menschen ließen sich dazu animieren ein paar Körbe zu werfen. Von Groß bis Klein kam gute Laute auf, die Basketbälle lagen selten still am Boden, denn am Samstag betreute eine Spielerin der Angels die Besucherinnen und Besucher, und am Sonntag war Trainer Tony vor Ort.

Nachwuchsförderung live vor Ort

Am mobilen Basketballkorb konnten vor allem Kinder punkten. Dabei hatten alle nicht nur großen Spaß, es fanden sich auch einige richtige Talente! Das Team der Angels freute sich über das rege Interesse und vielleicht auch über ein paar neue Nachwuchsspielerinnen.
Dies ist nicht nur für den Verein wichtig, denn Jugendsport ist grundsätzlich ein sehr wichtiges und stets präsentes Thema. Gerade bei den vielen digitalen und sitzenden Tätigkeiten ist es wichtig, Kinder und junge Menschen für ihre zukünftige Gesundheit früh für Sport zu begeistern. Basketball ist hierbei nur eine von vielen Möglichkeiten.

Auch junge Erwachsene und Eltern hatten Spaß am Ball oder schauten verblüfft, was die Kleinen da zauberten. Das Team der kws und die Angels waren mit der guten Resonanz sehr zufrieden.

Sponsoren gesucht

Wie die meisten Sportteams ist auch der Basketballverein aus Nördlingen auf Sponsoring angewiesen. Der diesjährige „Call for Sponsors“ geht offiziell noch bis zum 31.07.2022.

Einige Partner der vorherigen Jahre haben erfreulicherweise ihre Unterstützung für die kommende Saison schon zugesichert. Für regionale Unternehmen hat ein Sponsoring der Angels einen steigenden Werbewert im Profi-Frauensport und ist auch eine soziale Investition in den sportlichen Nachwuchs in der Region. Infos zu Sponsoringmöglichkeiten finden sich hier.

Fotos: Vanessa Cognard
Text: Vanessa Bloß

Header Ne3wsbeitrag Sportfrauen

Magazin für Profisport der Frauen

Sportfrauen ist ein Sport-Magazin mit kompakten News fokussiert auf die Welt des Frauensports.

Berichterstattungen und Hintergrundinfos über Athletinnen und Sportlerinnen im Spitzensport. Unter der Rubrik Basketball bekommt Ihr die News zum Pokal, zu den Meisterschaften und den interantionalen Wettbewerben.

Logo Sportfrauen Magazin für Profisport Frauen

Interessant: auch Sky Sport News möchte zukünftig deutlich mehr Sichtbarkeit für Sportlerinnen bieten. Das neue Format #GameChangerinnen wird monatlich ab 16. Juni 2022 ausgestrahlt. Generell wächst die Attraktivität bei den Zuschauern. Laut einer Nielsen-Umfrage haben 84 Prozent der Sportfans ein generelles Interesse am Frauensport, allerdings würde sich dieses vom TV-Angebot bislang nicht bedient. Dieses möchte Sky Sport News nun grundsätzlich ändern.

Auch ‚die Zeit‘ hat das Thema letztes Jahr wieder aufgegriffen, denk man doch, das wäre ein alter Hut. Der Redakteur Lukas Brems betitelte seinen Artikel mit „Inspirierender, familienfreundlicher, unterbewertet“ und schrieb, was viele immer noch denken: „Frauensport wird oft als nervige Schwester des Männersports wahrgenommen, wenn er in den Medien überhaupt vorkommt. Dabei ist das wirtschaftliche Potenzial groß.“

Deshalb sind die Äußerungen von Sendern wie Sky ein ernstzunehmendes Signal, weil sich monetär deutliche Verschiebungen ankündigen und wir uns über wachsende mediale Aufmerksamkeit freuen dürfen.

Angels & Nachhaltigkeit

 Was haben Kohlekraftwerke, Kyoto-Protokoll und CO2-Emmission mit den Eigner Angels aus Nördlingen zu tun? Die Idee, sich verstärkt mit dem Thema Nachhaltigkeit im Bundesligabasketball zu beschäftigen, brachte Stephan Deurer von Sponsor Eco Residential vor einigen Wochen ein. Auf die vielen damals aufgeworfenen Fragen gab es nun interessante Antworten. Die BG-Vorstandschaft um Peter Struck, Martin Fürleger und Thomas Lambertz luden zu diesem Thema Kathrin Engelen und Gregory Endres, zwei Nachhaltigkeitsspezialisten von Fokus Zukunft, einer externen Nachhaltigkeitsberatungsgesellschaft, ein. Ein Gelingen der Emissionsminderungen hängt wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft und Institutionen in den Industrieländern ab. So sind auch die BG Donau-Ries e.V. und die Mannschaft der Eigner Angels Nördlingen bereit, Verantwortung zu übernehmen für die Welt, die durch das Engagement als Basketballverein den Nachfolgegenerationen später überlassen wird. Fokus Zukunft erfasste die Treibhausgasemissionen, die durch die Tätigkeiten des Vereins 2021 verursacht wurden. Dies waren immerhin unerwartete 131 Tonnen, wobei der Wärmeverbrauch mit 39% am stärksten zu Buche schlug. Durch den Erwerb von insgesamt 131 Klimaschutzzertifikaten durch Fokus Zukunft als Sponsoring-Engagement für die Eigner Angels wurden diese für das Jahr 2022 ausgeglichen. Mit diesen Zertifikaten wird ein Goldstandard Windkraftprojekt in Indien unterstützt. Für die Kompensation der Treibhausgase hat die BG Donau-Ries e.V. die Auszeichnung „klimaneutraler Verein“ erhalten und nimmt damit eine Vorreiterrolle im deutschen Basketball ein. Die gekauften Klimaschutzprojekte werden jeweils nach einem der drei international anerkannten Zertifizierungsstandards – VCS (Verified Carbon Standard), UN CER (Certified Emission Reduction der Vereinten Nationen) oder der von WWF entwickelte Gold Standard – akkreditiert, freigegeben und kontrolliert. Die Validierung der Projektergebnisse, in Bezug auf die erzielten CO2-Einsparungen, wird durch unabhängige Prüfinstanzen, wie beispielsweise dem TÜV, bescheinigt.
In Deutschland ist die Reduktion beziehungsweise Kompensation von CO2 sehr teuer, in Schwellen- und Entwicklungsländern hingegen ist der Ausgleich günstiger. Im völkerrechtlich verbindlichen Kyoto-Protokoll wurde daher festgelegt, dass sogenannte Klimaschutzprojekte, die Treibhausgasemissionen vermeiden oder speichern, dort stattfinden sollen, wo sie am wirtschaftlichsten sind. Dementsprechend gibt es viele Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern, da hier das Potential der Einsparungen durch neue Technologien noch sehr hoch ist und diese wesentlich kostengünstiger eingesetzt werden können. Zudem sind dort häufig die Bedingungen für Erneuerbare Energieanlagen (Sonne, Wind, Wasser und Biomasse) deutlich vorteilhafter.
Außerdem tragen die Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern zur Verbesserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation bei und unterstützen die Realisierung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Für Schwellen- und Entwicklungsländer ist der Emissionshandel ein wesentlicher Treiber für den Transfer sauberer Technologien und einer nachhaltig ausgerichteten wirtschaftlichen Entwicklung. Das es damit nicht getan ist, ist den Verantwortlichen der BG Donau-Ries e.V. und den Eigner Angels klar. Für den Sommer wurde ein Folgetreffen vereinbart, in welchem weitere Schritte in Richtung Emissionsvermeidung besprochen werden sollen. Ziel ist, und das wurde allen Beteiligten klar, nicht Klimaneutralität, sondern möglichst große Emissionsfreiheit zu erreichen. Vorstand Peter Struck betonte im Nachgang:
„Das die Eigner Angels mit ihrem Handeln und Denken nicht allein die Welt retten werden ist verständlich. Die Klimakrise geht uns aber alle an und wenn jeder bei sich anfängt sind dies viele kleine Schritte, die am Ende zu einem großen Schritt werden können. Wir stellen uns dieser Verantwortung und sind einen ersten von vielen noch notwendigen Schritten gegangen.“
Corona und seine Auswirkungen waren vergangene Woche nicht nur im Team der Eigner Angels Nördlingen ein großes Thema, sondern auch in einer Gesprächsrunde, zu der der bayerische Ministerpräsident Markus Söder eingeladen hatte. 16 bayerische Profivereine der verschiedenen Hallensportarten, vertreten in der Interessensgemeinschaft Indoor Teamsport Bayern, wie Basketball (z.B. mit dem FC Bayern München, Brose Bamberg), Eishockey (Icetigers Nürnberg, Augsburger Panther) und Handball (z.B. HC Erlangen) haben in einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten um Klärung vor allem in der Zuschauerfrage gebeten. Während die Eigner Angels Nördlingen, übrigens die einzige Damenmannschaft innerhalb der Interessensgemeinschaft und vertreten durch Vorstand Thomas Lambertz, in Sachen Zuschauer durch überdurchschnittliches ehrenamtliches Engagement der Helfer auch bei zur Zeit kleiner zugelassener Zuschauerquote (25% der Hallenkapazität) ihre Halle weiterhin offen halten wollen, überlegen sich große Vereine aus wirtschaftlichen Gründen ihre Sportstätten zu schließen. Daher war ein Ansinnen aller, die zugelassene Zuschauerkapazität von 25% auf 50%, eventuell unter Ausschluss von Gästefans um Reiseverkehr zu vermeiden, mit entsprechenden Abstandsregeln zu erhöhen. Söder nahm die Wünsche und Anregungen der Vereinsvertreter auf und versprach ein virtuelles Folgetreffen.

Eigner Angels und TSV Nördlingen unterzeichnen Kooperationsvertrag

Mehr kooperieren und Nördlinger Basketballspielerinnen fördern: Das sind die Ziele des neuen Kooperationsvertrags zwischen den Eigner Angels und dem TSV Nördlingen. Auf Anregung von Werner Luther, Geschäftsführer der Eigner Bauunternehmung, die beide Vereine sponsort, wurde diese bereits in der Vergangenheit bestehende Kooperation nun wieder mit neuem Leben gefüllt.

„Ein guter Tag für den Basketball in Nördlingen“ sei das, sagte TSV-Vorsitzender Helmut Beyschlag am Montag bei der Vertragsunterzeichung in den Räumen der Firma Eigner. Nördlingen sei seit 60 Jahren eine basketballverrückte Stadt – eine Verknüpfung zwischen Profi- und Breitensport zu schaffen halte er für sinnvoll. Beyschlag betonte, dass gerade die Jugendarbeit den Verantwortlichen des TSV Nördlingen am wichtigsten sei.

Nördlinger Mädels sollen es bis in Liga 1 schaffen können

„Es wäre nicht vermittelbar, wenn die Vereine nicht zusammenarbeiten“, stimmte Thomas Lambertz zu, Vorstand Kommunikation beim Eigner-Angels-Mutterverein BG Donau-Ries. Werner Luther äußerte die Hoffnung, dass es für junge Mädchen einen Anreiz darstellt, wenn sie sehen, dass sie es bis in die erste Liga zu den Angels schaffen können. „Es wäre sinnvoll, aus dem eigenen Nachwuchs Spielerinnen zu gewinnen“, so der Eigner-Geschäftsführer. Eine zeitliche Begrenzung hat die Kooperation übrigens nicht – wenn niemand aussteigt, hält der Vertrag ewig.

Text: Maximilian Bosch – Rieser Nachrichten

Bild: Maximilian Bosch – Rieser Nachrichten

Finnish Firepower zurück bei den Angels

Suomi, Finnland ist das Land des aktuellen Weltmeisters im Eishockey der Männer, ein Land, in dem Sport groß geschrieben wird, auch Frauensport. Und so verwundert es auch nicht, dass aus dem Land der tausend Seen regelmäßig Profisportlerinnen den Weg nach Deutschland finden, so auch zu den Angels nach Nördlingen. Die Liste der finnischen Spielerinnen beim Rieser Erstligisten ist lang und traditionsreich. In der letzten Saison standen mit Elina Koskimies und Anissa Pounds gleich zwei Suomi-Girls im Kader der Eigner-Truppe. Beide wussten auf Anhieb zu überzeugen und lieferten bemerkenswerte Statistiken ab.

Anissa Pounds überzeugte mit 12 Punkten pro Spiel bei überdurchschnittlichen Trefferquoten, insbesondere von der Drei-Punkte- (36%) und Freiwurflinie (91%), während ihre Landsfrau Koskimies nicht nur wegen ihrer knapp 11 Punkte, sondern ihrer Vielseitigkeit auffiel. Die 25-jährige Flügelspielerin wurde offensiv auf Außen- und Innenpositionen eingesetzt und war nicht selten mit Sonderaufgaben in der Verteidigung beauftragt. Dass beide Skandinavierinnen jetzt zu ihrer zweiten Saison ins Ries zurückkommen, ist zum einen auf das Verhandlungsgeschick des neuen sportlichen Leiters Martin Fürleger zurückzuführen, zum anderen auf die basketballerische Expertise und Passion von Headcoach Ajtony Imreh. Nachdem sich Frontfrau Sami Hill zu einer weiteren Saison bei den Angels entschieden hatte, war es nur eine Frage der Zeit bis die beiden Fininnen nachzogen und damit das Frontcourt-Trio der Eigner-Girls wieder komplettieren.

Kontinuität ist die Mutter des Erfolgs, wie eine oft zitierte Weisheit im Mannschaftssport lautet. Insofern freuen sich Angels-Fans auf viele bekannte Gesichter im Team 22/23 und auf die Aussicht auf eine erfolgreiche Spielzeit in einer hoffentlich wieder gut besuchten Hermann-Keßler-Halle. Bis es soweit ist, wird noch ein wenig basketball-lose Zeit vergehen. Noch sind auch ein paar Positionen in Ajtony Imrehs Team zu besetzen, doch das Grundgerüst des Nördlinger Erstligisten steht.

Johanna Klug kehrt von Marburg zu den Angels zurück

Eigengewächs Johanna Klug kehrt von Marburg zu den Angels zurück

„Nördlingen ist meine Heimat. Den Gedanken Basketball und Familie an einem Ort zu haben, hat die Entscheidung leicht gemacht,“ sagt Johanna Klug, die nach vier Jahren im Trikot des BC pharmaserv Marburg ins Ries zu ihrem Heimatverein zurückkehrt. Nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums zieht es die mittlerweile 24-Jährige wieder zurück aus Hessen nach Bayern, zum einzig verbliebenen bayerischen Erstligisten, zu dem Club, bei dem ihre Basketball-Karriere begann. Im zarten Alter von 14, damals hieß das Team der BG Donau-Ries für eine Saison FRIENDSFACTORY BASKET, betrat Johanna zum ersten Mal das Erstliga-Parkett. Schon früh war das Talent für den Sport mit dem roten Ball bei der Tochter der Erstliga-Spielerin Karin Klug und des Centerspielers des TSV Nördlingen Alex Klug unverkennbar. Unter der Regie des damaligen Trainers Pat Bär entwickelte sich „Joey“, wie sie allenthalben gerufen wird, in drei Jahren im Trikot der TH Wohnbau Angels zu einer gestandenen Bundesligaspielerin, die auch in diverse Jugend-Nationalmannschaften zu internationalen Einsätzen berufen wurde. Nach dem Abitur zog es die 1,91m große Centerspielerin über den großen Teich an ein US-College nahe New York, von wo sie dann dem Ruf an die Universitätsstadt Marburg folgte. Vier Jahre lang lief die gebürtige Nördlingerin für die Hessinnen auf, stieg dort auch zur A-Nationalspielerin auf, als der Marburger Coach Paddy Unger in Personalunion Bundestrainer war und kann immerhin sechs Einsätze mit dem Adler auf der Brust vorweisen.

Der Kontakt zur sportlichen Leitung der Angels riss dabei nie ab und Jahr für Jahr erkundigte man sich, ob eine Rückkehr ins Ries denkbar wäre. Eine große, deutsche Centerspielerin im Angels-Trikot, noch dazu eine echte Rieserin mit Potential zum „Local Hero“ – ein Traum für den neuen Sportlichen Leiter Martin Fürleger. „Mit der Verpflichtung von Johanna Klug geht tatsächlich ein langjähriges Transferziel in Erfüllung. Wir können uns vorstellen, dass Joey zur Integrationsfigur unserer Angels wird, bei den Fans und bei den Sponsoren.“ Was das Sportliche angeht, konstatiert Angels-Coach Ajtonij Imreh eine gewisse Stagnation in den letzten Jahren. „Johanna hat immenses Potential und ist trotz ihrer acht Jahre Bundesliga-Erfahrung immer noch eine junge Spielerin. Sie braucht meiner Meinung nach einen neuen Impuls um ihre Anlagen besser zu nutzen und dominanter aufzutreten. Ich möchte sie in meiner Starting Line-Up einsetzen und ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie konstant 10 Punkte und jede Menge Rebounds abliefert.“

Der ungarische Coach der Eigner-Mädels hält also große Stücke auf seinen aktuellsten Neuzugang und wird den Sommer über mit ihr arbeiten, vor allem im athletischen Bereich. Klug selbst hat sich auch einiges vorgenommen. An erster Stelle steht für sie in der kommenden Saison das Erreichen einer Playoff-Platzierung um dann zu sehen, was alles möglich ist. „Dann können wir weiterschauen, was noch möglich ist. Natürlich möchte ich auch an meinen individuellen Skills arbeiten, um eine zuverlässige Stütze im Team zu sein. Aber zuerst einmal bin ich froh, wieder zu Hause zu sein.“

Die Kapitänin der Nördlinger Angels bleibt an Bord

Früher als erwartet, wenige Wochen nach Saisonende, lassen die Eigner Angels mit einer von den wenigsten erwarteten Hammer-Meldung aufhorchen. Samantha Hill, kanadische Nationalspielerin, Publikumsliebling und herausragende Spielerin der letzten Saison kehrt für eine weitere Saison ins Ries zurück und läuft erneut im Angels-Trikot auf. Mit einem Jahr Unterbrechung, als Hill ihr Glück in der 1. Französischen Liga versuchte, ist dies bereits ihre fünfte Saison in Nördlingen. Nachdem die Modell-Athletin aus Toronto in der letzten Spielzeit eine überragende Vorstellung nach der anderen aufs Parkett legte – in 25 Saisonspielen erzielte sie im Schnitt 16,4 Punkte, holte 4,3 Rebounds und verteilte noch 3,4 Assists – lagen ihr dem Vernehmen nach etliche lukrative Vertragsangebote aus dem In- und Ausland vor. Warum sich die mittlerweile 27-Jährige dennoch für die Rückkehr nach Nördlingen entschied, beschreibt sie selbst so: „Ein weiteres Jahr in Nördlingen! Es war eine schwere Entscheidung, wo ich in der kommenden Saison spielen wollte, aber am Ende des Tages ist Nördlingen und das Ries, wo ich sein will. Das ist für mich eine Heimat weit weg von der Heimat geworden und ich will noch ein weiteres Jahr für Coach Tony spielen, für die Angels und für die Fans. Wir sehen uns in der Hermann-Keßler-Halle!“ Die Rückkehr der äußerst beliebten Flügelspielerin setzt für den sportlichen Leiter der Angels Martin Fürleger eine Duftmarke. Zum einen unterstreicht sie die Ambition des einzigen verbliebenen bayerischen Vertreters in Deutschlands „Bel Etage“ und wird eine Sogwirkung entfalten. Desweiteren wirft Hills Entscheidung einen Anker aus und zeigt, dass für mündige Spielerinnen nicht allein das Geld entscheidet, sondern andere Faktoren wie Trainingsqualität, professionelles Umfeld, Teamchemie, Wohnsituation und sicherlich auch das Ambiente einer basketball-verrückten und familiären Kleinstadt in Bayern.

Zunächst aber richtet Hill den sportlichen Fokus auf die kanadische Nationalmannschaft. Nachdem sie aufgrund ihrer Leistungen im Angels-Trikot erneut für die Auswahl ihres Landes nominiert gewesen war, verpasste sie unglücklicherweise wegen einer Corona-Infektion die letzte große Maßnahme in Japan. Im Sommer steht nun die Weltmeisterschaft in Australien an, für die sich die blonde Flügelspielerin dem neuen spanischen Starcoach Victor Lapena empfehlen möchte. Direkt im Anschluss, nämlich Anfang Oktober würde Hill dann in Nördlingen zur Mannschaft stoßen, die die Vorbereitung zunächst ohne sie absolvieren wird. Für Angels-Coach Tony Imreh stellt dies kein riesiges Problem dar, weil seine Lieblingsspielerin und Kapitänin „in Nördlingen alles kennt wie ihre Trainingstasche“ und in Windeseile einsetzbar sein wird.

Für die Verantwortlichen der BG Donau-Ries, dem Heimatverein der Eigner Angels, ist die Wiederverpflichtung von Samantha Hill nicht nur ein Spiegel ihrer sportlichen Ambitionen, sondern der erste Schritt in dem Prozess, die Fans zurück in die Halle zu bekommen. Vor der Pandemie hatten regelmäßig 700 und mehr Zuschauer den Weg in die Hermann-Keßler-Halle gefunden. „Da wollen wir wieder hin und wenn’s geht darf es auch ein wenig mehr sein. Dies wird aber natürlich auch vom sportlichen Erfolg des Teams abhängen,“ meint BG-Vorstand Peter Struck.“Ich bin mir sicher, dass die Dynamik und Geschwindigkeit, die eine Spitzenathletin wie Sami Hill in unser Spiel und in die Halle bringt, werden auch die sportbegeisterten Rieser Basketball-Fans zu schätzen wissen und wieder vermehrt das Live-Event der Online-Übertragung vorziehen.”

Der Attraktivität des Frauenbasketballs sollte die Weiterverpflichtung von Sami Hill einen erneuten Schub geben. In den nächsten Wochen und Monaten werden sich um die Kanadierin sicherlich auch noch weitere Spielerinnen gruppieren, so dass Eigner Angels zum Synonym für attraktiven Spitzensport wird. Wir werden berichten.

Erste Neuverpflichtung für die Angels-Saison 2022/23

Der Name klingt nach Kroatien, Serbien oder Bosnien. Tatsächlich ist Julia Ruzevich eine waschechte US-Amerikanerin aus Chicago und nimmt damit den ersten Nicht-EU-Spot ein im Team der Angels für die Saison 2022/23. Dass ihre familiären Wurzeln dennoch ins ehemalige Jugoslawien zurückreichen, ist weder verwunderlich noch eine besondere Seltenheit in amerikanischen Familiengeschichten. Mütterlicherseits mischt auch noch irisches Blut mit bei der 1,85m großen Centerspielerin und erklärt vielleicht ein wenig ihr Temperament und ihre Lebensfreude, die den Angels-Verantwortlichen schon im ersten Video-Call auf- und gefiel.

Denn dass die sportliche Leitung um Martin Fürleger früh im Prozess der Teamzusammenstellung „US-Spots“ besetzen und noch dazu mit einer Rookie-Spielerin, die noch keine Erfahrung im Ausland gesammelt hat und frisch aus dem College kommt, ist durchaus ungewöhnlich und lässt darauf schließen, dass die 23-Jährige einige schlagkräftige Argumente vorzuweisen hat. Und die hat sie tatsächlich: in ihrer Abschluss-Saison im College erzielte Ruzevich für die Lindenwood Lions überragende 19,7 Punkte im Schnitt und schnappte sich quasi nebenbei noch 11 Rebounds. Ihre Reboundstärke und ihre Qualitäten in der Verteidigung waren für Angels-Coach Ajtony Imreh die ausschlaggebenden Argumente für die Verpflichtung des US-Girls. Stellte doch insbesondere der Rebound in der letzten Saison einen eklatanten Schwachpunkt im Spiel der Eigner-Truppe dar, soll diese Baustelle mit Ruzevich auf der Position vier oder fünf behoben sein. Sie selbst bezeichnet ihre Vielseitigkeit als ihre größte Stärke. Sie könne auf mindestens drei Positionen eingesetzt werden. Dies wiederum passt haargenau in die basketballerische Philosophie von Coach Imreh. Je mehr Spielerinnen wir haben, die auf multiplen Positionen zu Hause sind, desto flexibler können wir taktisch agieren und auch etwaige Verletzungsprobleme ausgleichen. Von letzteren wollen die Angels aber in der nächsten Saison endlich einmal verschont bleiben, nachdem in den letzten beiden Spielzeiten so ziemlich alles dabei war, was die medizinische Abteilung hergibt. Als bestmögliche Verletzungs-Prophylaxe gilt zuallererst perfekte Vorbereitung. Diese nimmt Julia Ruzevich im Sommer in Angriff, so dass sie im September in perfekter Form zu den Angels stößt.

Angels setzen in der Trainerfrage auf Kontinuität

Kaum ist die Saison beendet, stellen die Eigner Angels die Weichen für die nächste und klären die wichtigste aller Personalfragen. Nach drei Spielzeiten mit dem ungarischen Basketball-Fachmann entschieden sich die Verantwortlichen der BG Donau-Ries auf Kontinuität zu setzen, was die Position des Cheftrainers angeht. Ajtony Imreh führte die Angels in seiner Premierensaison auf Tabellenplatz drei bis sie abgebrochen wurde und danach durch zwei Spielzeiten, die primär von der globalen Pandemie geprägt waren. Mit jeweils Platz neun verpassten die Angels zwar die Play-Off-Ränge knapp, liefen aber nie Gefahr in Richtung Abstiegsplätze zu driften. Mehr als Tabellenplatz wird die Arbeit des Ungarn bei der BG aber an der Art und Weise gemessen, wie er sein Team formt und seine Spielerinnen besser macht. Das „We“, das Miteinander, die mannschaftliche Geschlossenheit steht bei Coach Tony, wie der 42-jährige Übungsleiter allenthalben genannt wird, im Mittelpunkt. Seine akribische und hochintensive Trainingsarbeit sorgt nicht nur dafür, dass Imreh bei seinen Spielerinnen hochgeschätzt ist, sondern auch dass diese sich im Laufe einer Saison enorm weiterentwickeln.

Imreh erhält einen Vertrag für zwei Spielzeiten plus einer Option für zwei weitere Jahre. Befragt nach seinen Zielen, gibt der Ungar zu Protokoll: „Ich bin sehr optimistisch was unsere Zukunft angeht. Ich hoffe auch, dass wir eine Chance haben, einen Großteil der bestehenden Mannschaft zusammenzuhalten, so dass wir in der nächsten Saison nicht wieder ganz von vorne anfangen müssen. Es wäre ein großer Vorteil, wenn wir auf das aufbauen könnten, was wir uns geschaffen haben.“

Bei der Vertragsunterzeichnung im Hause Eigner bekräftigte Imreh seine Einstellung mit den Worten: „Ich will immer lernen und mich verbessern. Zusammen mit den Spielerinnen, den Sponsoren und dem Vereinsmanagement können wir in den nächsten zwei Jahren die nächsten Schritte machen.“

EIGNER ANGELS Basketball
Bgm.-Reiger-Straße 3
86720 Nördlingen

E-Mail: info@bg-donau-ries.de