Angels setzen in der Trainerfrage auf Kontinuität

Kaum ist die Saison beendet, stellen die Eigner Angels die Weichen für die nächste und klären die wichtigste aller Personalfragen. Nach drei Spielzeiten mit dem ungarischen Basketball-Fachmann entschieden sich die Verantwortlichen der BG Donau-Ries auf Kontinuität zu setzen, was die Position des Cheftrainers angeht. Ajtony Imreh führte die Angels in seiner Premierensaison auf Tabellenplatz drei bis sie abgebrochen wurde und danach durch zwei Spielzeiten, die primär von der globalen Pandemie geprägt waren. Mit jeweils Platz neun verpassten die Angels zwar die Play-Off-Ränge knapp, liefen aber nie Gefahr in Richtung Abstiegsplätze zu driften. Mehr als Tabellenplatz wird die Arbeit des Ungarn bei der BG aber an der Art und Weise gemessen, wie er sein Team formt und seine Spielerinnen besser macht. Das „We“, das Miteinander, die mannschaftliche Geschlossenheit steht bei Coach Tony, wie der 42-jährige Übungsleiter allenthalben genannt wird, im Mittelpunkt. Seine akribische und hochintensive Trainingsarbeit sorgt nicht nur dafür, dass Imreh bei seinen Spielerinnen hochgeschätzt ist, sondern auch dass diese sich im Laufe einer Saison enorm weiterentwickeln.

Imreh erhält einen Vertrag für zwei Spielzeiten plus einer Option für zwei weitere Jahre. Befragt nach seinen Zielen, gibt der Ungar zu Protokoll: „Ich bin sehr optimistisch was unsere Zukunft angeht. Ich hoffe auch, dass wir eine Chance haben, einen Großteil der bestehenden Mannschaft zusammenzuhalten, so dass wir in der nächsten Saison nicht wieder ganz von vorne anfangen müssen. Es wäre ein großer Vorteil, wenn wir auf das aufbauen könnten, was wir uns geschaffen haben.“

Bei der Vertragsunterzeichnung im Hause Eigner bekräftigte Imreh seine Einstellung mit den Worten: „Ich will immer lernen und mich verbessern. Zusammen mit den Spielerinnen, den Sponsoren und dem Vereinsmanagement können wir in den nächsten zwei Jahren die nächsten Schritte machen.“

English article here