Monat: Mai 2022

Johanna Klug kehrt von Marburg zu den Angels zurück

Eigengewächs Johanna Klug kehrt von Marburg zu den Angels zurück

„Nördlingen ist meine Heimat. Den Gedanken Basketball und Familie an einem Ort zu haben, hat die Entscheidung leicht gemacht,“ sagt Johanna Klug, die nach vier Jahren im Trikot des BC pharmaserv Marburg ins Ries zu ihrem Heimatverein zurückkehrt. Nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums zieht es die mittlerweile 24-Jährige wieder zurück aus Hessen nach Bayern, zum einzig verbliebenen bayerischen Erstligisten, zu dem Club, bei dem ihre Basketball-Karriere begann. Im zarten Alter von 14, damals hieß das Team der BG Donau-Ries für eine Saison FRIENDSFACTORY BASKET, betrat Johanna zum ersten Mal das Erstliga-Parkett. Schon früh war das Talent für den Sport mit dem roten Ball bei der Tochter der Erstliga-Spielerin Karin Klug und des Centerspielers des TSV Nördlingen Alex Klug unverkennbar. Unter der Regie des damaligen Trainers Pat Bär entwickelte sich „Joey“, wie sie allenthalben gerufen wird, in drei Jahren im Trikot der TH Wohnbau Angels zu einer gestandenen Bundesligaspielerin, die auch in diverse Jugend-Nationalmannschaften zu internationalen Einsätzen berufen wurde. Nach dem Abitur zog es die 1,91m große Centerspielerin über den großen Teich an ein US-College nahe New York, von wo sie dann dem Ruf an die Universitätsstadt Marburg folgte. Vier Jahre lang lief die gebürtige Nördlingerin für die Hessinnen auf, stieg dort auch zur A-Nationalspielerin auf, als der Marburger Coach Paddy Unger in Personalunion Bundestrainer war und kann immerhin sechs Einsätze mit dem Adler auf der Brust vorweisen.

Der Kontakt zur sportlichen Leitung der Angels riss dabei nie ab und Jahr für Jahr erkundigte man sich, ob eine Rückkehr ins Ries denkbar wäre. Eine große, deutsche Centerspielerin im Angels-Trikot, noch dazu eine echte Rieserin mit Potential zum „Local Hero“ – ein Traum für den neuen Sportlichen Leiter Martin Fürleger. „Mit der Verpflichtung von Johanna Klug geht tatsächlich ein langjähriges Transferziel in Erfüllung. Wir können uns vorstellen, dass Joey zur Integrationsfigur unserer Angels wird, bei den Fans und bei den Sponsoren.“ Was das Sportliche angeht, konstatiert Angels-Coach Ajtonij Imreh eine gewisse Stagnation in den letzten Jahren. „Johanna hat immenses Potential und ist trotz ihrer acht Jahre Bundesliga-Erfahrung immer noch eine junge Spielerin. Sie braucht meiner Meinung nach einen neuen Impuls um ihre Anlagen besser zu nutzen und dominanter aufzutreten. Ich möchte sie in meiner Starting Line-Up einsetzen und ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie konstant 10 Punkte und jede Menge Rebounds abliefert.“

Der ungarische Coach der Eigner-Mädels hält also große Stücke auf seinen aktuellsten Neuzugang und wird den Sommer über mit ihr arbeiten, vor allem im athletischen Bereich. Klug selbst hat sich auch einiges vorgenommen. An erster Stelle steht für sie in der kommenden Saison das Erreichen einer Playoff-Platzierung um dann zu sehen, was alles möglich ist. „Dann können wir weiterschauen, was noch möglich ist. Natürlich möchte ich auch an meinen individuellen Skills arbeiten, um eine zuverlässige Stütze im Team zu sein. Aber zuerst einmal bin ich froh, wieder zu Hause zu sein.“

Die Kapitänin der Nördlinger Angels bleibt an Bord

Früher als erwartet, wenige Wochen nach Saisonende, lassen die Eigner Angels mit einer von den wenigsten erwarteten Hammer-Meldung aufhorchen. Samantha Hill, kanadische Nationalspielerin, Publikumsliebling und herausragende Spielerin der letzten Saison kehrt für eine weitere Saison ins Ries zurück und läuft erneut im Angels-Trikot auf. Mit einem Jahr Unterbrechung, als Hill ihr Glück in der 1. Französischen Liga versuchte, ist dies bereits ihre fünfte Saison in Nördlingen. Nachdem die Modell-Athletin aus Toronto in der letzten Spielzeit eine überragende Vorstellung nach der anderen aufs Parkett legte – in 25 Saisonspielen erzielte sie im Schnitt 16,4 Punkte, holte 4,3 Rebounds und verteilte noch 3,4 Assists – lagen ihr dem Vernehmen nach etliche lukrative Vertragsangebote aus dem In- und Ausland vor. Warum sich die mittlerweile 27-Jährige dennoch für die Rückkehr nach Nördlingen entschied, beschreibt sie selbst so: „Ein weiteres Jahr in Nördlingen! Es war eine schwere Entscheidung, wo ich in der kommenden Saison spielen wollte, aber am Ende des Tages ist Nördlingen und das Ries, wo ich sein will. Das ist für mich eine Heimat weit weg von der Heimat geworden und ich will noch ein weiteres Jahr für Coach Tony spielen, für die Angels und für die Fans. Wir sehen uns in der Hermann-Keßler-Halle!“ Die Rückkehr der äußerst beliebten Flügelspielerin setzt für den sportlichen Leiter der Angels Martin Fürleger eine Duftmarke. Zum einen unterstreicht sie die Ambition des einzigen verbliebenen bayerischen Vertreters in Deutschlands „Bel Etage“ und wird eine Sogwirkung entfalten. Desweiteren wirft Hills Entscheidung einen Anker aus und zeigt, dass für mündige Spielerinnen nicht allein das Geld entscheidet, sondern andere Faktoren wie Trainingsqualität, professionelles Umfeld, Teamchemie, Wohnsituation und sicherlich auch das Ambiente einer basketball-verrückten und familiären Kleinstadt in Bayern.

Zunächst aber richtet Hill den sportlichen Fokus auf die kanadische Nationalmannschaft. Nachdem sie aufgrund ihrer Leistungen im Angels-Trikot erneut für die Auswahl ihres Landes nominiert gewesen war, verpasste sie unglücklicherweise wegen einer Corona-Infektion die letzte große Maßnahme in Japan. Im Sommer steht nun die Weltmeisterschaft in Australien an, für die sich die blonde Flügelspielerin dem neuen spanischen Starcoach Victor Lapena empfehlen möchte. Direkt im Anschluss, nämlich Anfang Oktober würde Hill dann in Nördlingen zur Mannschaft stoßen, die die Vorbereitung zunächst ohne sie absolvieren wird. Für Angels-Coach Tony Imreh stellt dies kein riesiges Problem dar, weil seine Lieblingsspielerin und Kapitänin „in Nördlingen alles kennt wie ihre Trainingstasche“ und in Windeseile einsetzbar sein wird.

Für die Verantwortlichen der BG Donau-Ries, dem Heimatverein der Eigner Angels, ist die Wiederverpflichtung von Samantha Hill nicht nur ein Spiegel ihrer sportlichen Ambitionen, sondern der erste Schritt in dem Prozess, die Fans zurück in die Halle zu bekommen. Vor der Pandemie hatten regelmäßig 700 und mehr Zuschauer den Weg in die Hermann-Keßler-Halle gefunden. „Da wollen wir wieder hin und wenn’s geht darf es auch ein wenig mehr sein. Dies wird aber natürlich auch vom sportlichen Erfolg des Teams abhängen,“ meint BG-Vorstand Peter Struck.“Ich bin mir sicher, dass die Dynamik und Geschwindigkeit, die eine Spitzenathletin wie Sami Hill in unser Spiel und in die Halle bringt, werden auch die sportbegeisterten Rieser Basketball-Fans zu schätzen wissen und wieder vermehrt das Live-Event der Online-Übertragung vorziehen.”

Der Attraktivität des Frauenbasketballs sollte die Weiterverpflichtung von Sami Hill einen erneuten Schub geben. In den nächsten Wochen und Monaten werden sich um die Kanadierin sicherlich auch noch weitere Spielerinnen gruppieren, so dass Eigner Angels zum Synonym für attraktiven Spitzensport wird. Wir werden berichten.

EIGNER ANGELS
Basketball
Bgm.-Reiger-Straße 3
86720 Nördlingen

Telefon: 01522 4988816
E-Mail: info@bg-donau-ries.de